13. Ferienakademie in Roggenburg vom 02. bis 06. April 2018

Theater und Tanz – Dozenten und Kurse

Nora Junghanß, Osnabrück
Magister der Theaterwissenschaft, Pädagogik, Psychologie, Zusatzqualifikation Theaterpädagogik

Derzeit tätig als freiberufliche Theaterpädagogin in Osnabrück; Clownerieworkshops und Theaterprojekte mit unterschiedlichen Altersgruppen – Schüler, Studenten, Senioren; bevorzugte Arbeitsweise: eigene Stückentwicklung entsprechend der Spezifik der Teilnehmergruppe

Kursangebot:
Biografie und Rollenspiel
Das Spiel mit der eigenen oder fremden Biografie ist ein typisches Merkmal zeitgenössischen Theaters. Die literarische Textvorlage tritt zurück. Vielmehr schöpft das biografische Theater aus der Erfahrungswelt eines jeden Teilnehmers. Es geht dabei nicht darum, das Erlebte eines Einzelnen realistisch abzubilden. Persönliche Erlebnisse und damit verbundene Gefühle und Gedanken werden mit ästhetischen Mitteln (Sprachgestaltung, Bewegungsformen, usw.) verfremdet und dienen somit als szenisches Material der Inszenierung. Wir werden die besonderen Arbeitsweisen des biografischen Theaters erproben, eigene Texte verfassen und Szenen entwickeln, die in einer Collage zusammen gefügt werden.


Peter Baer, Berlin
Performancekünstler und Theatermacher


Kursangebot:
„Pierrot lunaire“
ein Theaterprojekt,

Pier plötzlich schrill
rot leise werdend fast gehaucht
lun lang anhaltend hell oszillierend
aire wie hingekotzt außeratmend

Wir beschäftigen uns, nein, wir stürzen uns in dieser Werkstatt in und auf das seltene, genialisch großgestisch am Abgrund wandelnde kauernde liegende kletternde lauernde rennende kreisende ... genderverwirbelnde Genre des Melodramas.
Honigsüßes, herzzerreißendes, sehnsuchtsschweres, tränentrübes Drama, zusammengehalten von einer bisweilen strengen – musikalischen/choreografischen – Form.
Angeregt ist diese Werkstatt von Arnold Schoenbergs Melodrama
Pierrot lunaire op.21 und verwendet teilweise dessen von Albert Giraud (Deutsch von Otto Erich Hartleben) verfassten Texte, zum Beispiel:
12. Galgenlied
„ ...In seinem Hirne
Steckt wie ein Nagel
Die dürre Dirne
Mit langem Halse ...“

Vorkenntnisse, musikalische, theatralische, literarische, sind nicht zwingend. Wir fangen alle gemeinsam von Anfang an an.

Tanz:

Domenico Strazzeri, Ulm
Choreograph, Tänzer und Bühnenbildner

Kursangebot:
In dieser Woche werden wir eine Mischung zwischen Hip Hop, Modern Jazz und Jazz erleben. Wir erarbeiten eine kleine Choreographie und werden, wenn es die Wetterverhältnisse erlauben, an verschiedenen Plätzchen probieren, die Umgebung als Bühnenbild benützen und einbauen. Dieselbe Choreographie ändert sich in der Umgebung. Tanzen als Ausdruck und Leben vieler Situationen! Wir tanzen von Anfang an und tanzen jeden Tag: Bewegung durch Zeit und Raum…
www.stradodanza.de